Themenbereich der Gästeführerausbildung innerhalb der Reiseleiterausbildung

„Notfallprogramm Gästeführung City Guide"

Der Tourguide International wird in seiner beruflichen Laufbahn sehr viele Städte mit Gruppen bereisen. Alles kann er nicht wissen. Seriöse Reiseveranstalter, welche nicht über eigene City Guides in den Zielgebieten verfügen, kaufen diese Zusatzleistung direkt vor Ort, meist bei der Tourist-Info oder einer Incoming-Agentur ein.

Dies empfiehlt auch der RTGV und die TourGuide-Akademie. Ein City Guide vor Ort kostet im Verhältnis der Gesamtreisekosten einer Pauschalreise einige wenige Euro pro Person und sichert aber auf der anderen Seite eine optimale Qualität bei der Durchführung der Reise – vorausgesetzt, man bekommt einen guten Gästeführer im Zielgebiet. 

Im Rahmen der Ausbildung 501 und 580-2 zum IHK Zertifikat Reiseleiter Tourguide International  lernt der Teilnehmer auch den richtigen Umgang mit den Leistungsträgern. Hat er einen Gästeführer vor Ort als Leistungsbaustein im Reiseprogramm, geht er in jedem Falle mit und sichert die Gruppe und die Leistungsqualität. Am Ende der Führung gibt er dem Gästeführer/CityGuide  ein Feedback und füllt den Beurteilungsprotokollbogen für Gästeführer aus, diesen überreicht er mit seinem Abschlussprotokoll dem Reiseveranstalter. 

Es kann aber auch zu Störungen kommen. 

Der TourGuide kommt zu spät mit seiner Gruppe in der Zieldestination an (Stau) und der Gästeführer ist weg – ein Irrtum im Büro, falscher Termin – oder der Gästeführer ist so „schlecht“, dass der TourGuide selber die Führung übernimmt. 

Im Notfall übernimmt der TourGuide die komplette Führung selber um den Leistungsbaustein abzusichern.

Inhaltlich hat er sich im Rahmen seiner Reisevorbereitungen auf die jeweilige Stadt –Destination gut vorbereitet. Mindestens genauso gut wie sein „Interessiertester“ Gast! 

Für all diese Punkte erhält der TourGuide in o.g. Ausbildung am Beispiel einer praktischen Unterweisung und am Beispiel der Stadt Marburg eine Kurzeinweisung von 2,5 Stunden in die wichtigsten didaktischen Themenbereiche der Gästeführung und auch zu organisatorischen Dingen.

Nebenbei lernt er auch die Stadt Marburg ein wenig näher kennen. Die Inhalte der dabei durchgeführten Gästeführung sind nicht die Lernziele und die wesentlichen Bestandteile, sondern die praktischen Hinweise wie zum Beispiel Sichtachsen, sprechen gegen Störlärm, wie leite  ich um mit der Gruppe im Verkehr? Wie ermittle ich den Gruppenwunsch und so weiter? Menschliche Bedürfnisse usw. 

Anmerkung: bei der Ausbildung zum Gästeführer Kurs 502 –TouristGuide – bzw. City Guide haben die historischen und die inhaltlichen Anteile 80 % Ausbildungsanteil.