Reisebericht vom Reiseleitertreff 2016 in Tirol

Die Sonne strahlt an diesem Freitag dem 18. März auf das Gurgltal. Beste Voraussetzung für das internationale Reiseleitertreffen im Hotel Gurgltaler Hof. Gegen 17 Uhr kommen die ersten Teilnehmer des Treffens an. Nach einer Delegation des Münchener Gästeverbandes folgt eine chinesische Gruppe, verantwortlich für chinesische Reisende in Deutschland. Weitere Gäste treffen ein und um halb sechs ist die Runde vollzählig.

Reisebericht vom internationalen Reiseleitertreffen in Tirol vom 18.-20. März

Freitag: Die Sonne strahlt an diesem Freitag den 18. März auf das Gurgltal. Beste Voraussetzung für das internationale Reiseleitertreffen im Hotel Gurgltaler Hof. Gegen 17 Uhr kommen die ersten Teilnehmer des Treffens an. Nach einer Delegation des Münchener Gästeverbandes folgt eine chinesische Gruppe, verantwortlich für chinesische Reisende in Deutschland. Weitere Gäste treffen ein und um halb sechs ist die Runde vollzählig.

Gegen 18 Uhr beginnt das Treffen im Gurgltaler Hof mit einem Sektempfang und einer offiziellen Begrüßung der Gäste durch Herrn Ludwig Kohler, dem Verbandspräsidenten des deutschen Reiseleiterverbandes. Er freut sich auf dieses Event und stellt kurz die einzelnen Teilnehmer einander vor.

Nach dieser kleinen Vorstellungsrunde ergreift ein Vertreter der österreichischen Incoming-Agentur, Marco Reisen, das Wort und stellt sich als Verantwortlicher für diese Region vor. Die Agentur wird uns in nächster Zeit durch das Tiroler Oberland begleiten und das Programm gestalten. Auch der Geschäftsführer Herr Marco Walser wird zugegen sein.

In einer kurzen Präsentation stellt uns das Team von Herrn Walser die Gegend des Tiroler Alpenlandes vor und auch dessen touristische Höhepunkte. Dazu zählen beispielsweise das vielseitige Angebot an Aktivitäten wie das Wandern, das Radfahren aber auch die beeindruckende Bergwelt und die Geschichte einer Heilerin aus dem Gurgltal.

Nach dieser sehr informativen Präsentation ergreift nun Herr Heinz-Jürgen Nees, seinerseits Vorstandsmitglied des Verbandes, das Wort. Er begrüßt nun auch die Teilnehmer des Treffens und erläutert anschließend kurz die neuen Ziele des Verbandes für die Zukunft, wie die Einführung einer DIN-Norm für Reiseleiter und ein Zertifikat für barrierefreies Reisen. Zum Abschluss eines gelungenen Abends serviert das Team des Gurgltaler Hofes ein vortreffliches 5 Gänge Menü.

Samstag: Auch am Samstagmorgen strahlt uns die Sonne schon früh entgegen. Was möchte man mehr? Gegen halb neun wird die Gruppe von einem Reisebus abgeholt und zum ersten Tagesziel gebracht, dem Naturpark Kaunergrat. Auf der Fahrt erläutert uns Herr Weiser noch einmal die Besonderheiten der Gegend. Am Park angekommen erhalten wir zuerst Zeit, Fotos von der malerischen Gegend zu machen. Dazu bietet sich eine Aussichtsplattform über dem Tal an.

Nun werden wir von Herrn Barthel ganz herzlich begrüßt. Er stellt uns den Park vor und weißt uns auf dessen Highlights hin. Danach führt er uns noch kurz durch die Ausstellung „3000 Meter vertikal“ und schildert uns die Zukunftspläne des Parks. Nach der Ausstellung brechen wir zum größten Highlight des Tages auf, zum Café 3340 auf dem Pitztaler Gletscher in 3400 Meter Höhe, dem höchsten Café Österreichs.

Am Gletscher angekommen fahren wir zuerst mit dem Gletscher Express auf eine Höhe von 2840 Meter. Hier ist schon bemerkbar, dass die Luft nachlässt und das Atmen schwerer fällt. Von dort aus nehmen wir die Seilbahn, die uns schließlich zu dem Café und auf eine Höhe von 3400 Meter bringt. Dort haben wir Zeit für ein paar Fotos und sind anschließend auf einen kleinen Snack in dem Café eingeladen. Herr Marcus Herovitsch, Marketingleiter der Gegend, stellt uns nun die touristische Situation des Pitztales vor und auch die kulturellen Höhepunkte, sowie die Zukunftspläne. Danach bekommt die Gruppe noch Prospekte über die Gegend und bricht nun wieder Richtung Bus auf.

Gegen halb drei treffen wir bei der Schnapsbrennerei „Ander’s Hof“ an. Dort wird uns das Gelände gezeigt und die genaue Herstellung des Schnaps erklärt. Auch sind wir herzlich zu einer Verkostung des Obstlers eingeladen. Einige Teilnehmer nehmen sich auch die Zeit für einen Abstecher in den Laden der Brennerei, um sich den ein oder anderen Schnaps als Erinnerung mitzunehmen. Nach diesem Erlebnis werden wir von dem Bus zurück zum Hotel gebracht, wo wir eine kleine Pause erhalten, ehe es gegen 18 Uhr mit einer kleinen Überraschung, wie es uns Herr Weiser verspricht weitergeht.

Punkt 18 Uhr erwarten zwei Pferdekutschen die Teilnehmer vor dem Hotel. Mit den Kutschen fahren wir nun in der Abenddämmerung durch das Gurgltal. Zwischenzeitig gibt es einen kleinen Zwischenstop in dem Mitarbeiter von Herrn Weiser uns mit kleinen Schnäpsen begrüßen. Schließlich sind wir an unserem Ziel angekommen, Happi’s Hütte. Dort werden wir herzlich mit einem Glühwein empfangen. Anschließend werden wir mit mehreren Gängen der heimischen Küche verköstigt und so lassen wir in einer gemütlichen Atmosphäre das Wochenende langsam ausklingen.

Zum Abschluss bedankt sich Herr Nees bei den Teilnehmern für ihr Kommen, aber auch bei Herrn Weiser, der uns durch ein abwechslungsreiches Programm und eine sehr offene und freundliche Art den Abschied nicht leicht macht. In diesem Sinne blicken wir mit voller Zuversicht auf das internationale Reiseleitertreffen 2017.